Die Beziehung zur Natur // La relation à la nature

Wir haben uns von der Natur entfremdet. Wie können wir die Verbindung wieder herstellen? Wie können wir die Natur so lieben wie unseren eigenen Körper? Ursula Singenberger erzählt von ihren eigenen Erfahrungen.

Vortrag Deutsch am 12. April / Présentation en français le 19 avril (texte ci-dessous)

Wir haben uns von der Natur entfremdet. Wie können wir die Verbindung wieder herstellen? Wie können wir die Natur so lieben wie unseren eigenen Körper?

Seit der industriellen Revolution haben wir uns Schritt um Schritt von der Natur entfernt. Wir versuchen den Kontakt mit ihr durch eine Pseudowelt auszuschalten. So tragen wir Schuhe und berühren die Erde nicht mehr – so haben wir nachts Licht und folgen nicht mehr den natürlichen Tageszyklen - so wärmen und kühlen wir unsere Häuser non-stop und fühlen das Klima nicht mehr – so essen wir hochverarbeitete Lebensmittel und kennen den natürlichen Geschmack von Kräutern und Gemüse nicht mehr - so schauen wir fern und sehen das Schöne um uns nicht mehr. 

Um die Erde zu schützen und für die zukünftigen Generationen zu erhalten, braucht es nicht nur äussere Massnahmen, wie den Umweltschutz, sondern eine tiefe Veränderung in uns selber. Diese Veränderung beginnt mit einem neuen Verhältnis zur Natur. Naturvölker verehren die Natur und kennen sie aus nächster Nähe. Auch wir können das. 

Ursula Singenberger erzählt in ihrem Vortrag, wie ihr bewusst wurde, was wir in unserem tagtäglichen Leben der Erde antun und wie sie wieder zu einem tiefen Kontakt zur Natur gefunden hat. Danach möchte sie in der Runde eure ganz persönlichen Erfahrungen zu diesem Thema diskutieren. 

Dies ist der 2. Vortrag in einer 5-teiligen Vortragsserie. In den nächsten drei Vorträgen geht es um die Beziehung zu sich selber, zu den Anderen & zum Göttlichen. 

***

Nous nous sommes alienés de la nature. Comment pouvons-nous rétablir la connexion à la nature ? Comment pouvons-nous aimer la nature comme notre propre corps ? 

Depuis la révolution industrielle, nous nous sommes éloignés de plus en plus de la nature. Nous essayons d’éliminer le contact avec la nature en créant un pseudo-monde. Ainsi nous portons des chaussures et ne touchons pas la terre - allumons les lumières de nuit et ne suivons plus le cycle naturel de jour-nuit - chauffons et refroidissons les maisons sans arrêt et ne sentons plus le climat – mangeons de la nourriture hautement procédée et ne connaissons plus le goût naturel des herbes et légumes - nous regardons la télé et ne voyons plus la beauté autour de nous. 
Pour protéger la terre et la garder pour des générations futures, il ne faut pas seulement des mesures extérieures, comme la protection de la nature, mais aussi un profond changement en nous-mêmes. Ce changement commence avec notre relation à la nature. 

Des peuples indigènes honorent la nature et la connaissant intimément. Ceci est aussi possible pour nous. 
J’aimerais raconter dans cette présentation comment je me suis rendue compte du mal que nous faisons à la terre et comment j’ai redécouvert une profonde connexion à la nature. Puis, j’aimerais discuter ce sujet en plenum. 
C’est la deuxième présentation d’une série de 5 conférences. Les trois prochaines présentations se porteront sur la relation à nous-mêmes, aux autres et au divin.

Haus pour Bienne

Kontrollstrasse 22
2503 Biel
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 
 
 
 
Oben