Erwan Pinard

Pogos als Liebesgeständnis, fetzige Slows, zündende, überbordende, verrückte, absurde, wohlwollende Chansons, das Ganze mit viel Humor versetzt.

Vorverkauf unter www.nebia.ch

Erwan Pinard – das ist sein echter Name, der nichts mit dem Argot-Ausdruck «pinard» (Wein) zu tun hat – gehört zu den französischsprachigen Musikern, die sich in keine Schublade zwängen lassen. Ebenso Punk wie Crooner, kennt er sich mit allen Rhythmen aus: sanftes Chanson, beschwingte Melodie oder entfesselter Rock. Mit seiner tiefen Stimme, Texten von desillusionierter Poesie, kraftvollen Melodien und einem verblüffenden Sinn für Arrangements steckt er alle in die Tasche. Die Musikkritiker vergleichen ihn mit Loïc Lantoine, Arno, Louis Ville oder Hubert-Félix Thiéfaine und teilweise mit Brel und versuchen so, diesen ungewöhnlichen Künstler zu kennzeichnen. Sein neuestes Album erzählt vom vorprogrammierten Scheitern einer Liebesbeziehung; ein Bruch, der durch Pinards ungewöhnliche, persönliche Poesie und seinen bissigen Humor sublimiert wird.

Nebia poche (ex-Théâtre de Poche)

Obergasse 1
2502 Biel

Nebia

Thomas-Wyttenbach-Strasse 4
2502 Biel
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 
Oben