Moi homme. Toi femme Des rôles gravés dans la pierre? | Ich Mann. Du Frau. Feste Rollen seit Urzeiten?

Exposition temporaire | Sonderausstellung

Moi homme. Toi femme. Des rôles gravés dans la pierre?

Dans l’exposition interdisciplinaire Moi Homme. Toi Femme., on se demande si les chasseurs-cueilleurs préhistoriques étaient aussi des chasseuses-cueilleuses, si les femmes ont peint les parois des cavernes et si elles étaient reines au Premier âge du Fer. On se demande aussi pourquoi les filles aiment le rose, pourquoi Migros propose des soupes genrées aux enfants et pourquoi la grève des femmes est une nécessité.

À ces questions en apparence triviales, l’exposition Moi Homme. Toi Femme. répond en décloisonnant nos représentations du passé et en déconstruisant une lecture androcentrée de celui-ci. À la lumière des faits archéologiques, on entrevoit une grande diversité des rôles et des modèles sociaux couvrant les millénaires de la Préhistoire pour mieux penser notre société contemporaine.
Grâce à leurs installations vidéo et plastiques, les artistes invitées Magali Dougoud, Anna Marcus, Alizé Rose-May Monod et Anne-Valérie Zuber croisent leur regard sur la construction du récit historique et la définition du genre.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich Mann. Du Frau. Feste Rollen seit Urzeiten?

In der interdisziplinären Ausstellung Ich Mann. Du Frau. wird die Frage gestellt, ob es neben den prähistorischen Jägern und Sammlern auch Jägerinnen und Sammlerinnen gab, ob die Frauen Höhlenwände bemalt haben und ob in der Älteren Eisenzeit Königinnen regierten. Und heute? Warum gefällt den Mädchen Rosa so gut? Warum bietet die Migros geschlechtsspezifische Suppen für Kinder an? Wieso ist der Frauenstreik eine Notwendigkeit?

Auf diese scheinbar trivialen Fragen antwortet die Ausstellung Ich Mann. Du Frau., indem sie unsere Vorstellung der Vergangenheit hinterfragt und wegkommt von einer männerzentrierten Sicht. Im Lichte archäologischer Fakten sehen wir eine grosse Vielfalt an Rollen- und Sozialmodellen, die es in den Jahrtausenden der Vorgeschichte gegeben haben muss, und werden aufgefordert, genauer über unsere heutige Gesellschaft nachzudenken.

Die Gastkünstlerinnen Magali Dougoud, Anna Marcus, Alizé Rose-May Monod und Anne-Valérie Zuber präsentieren mit ihren Video- und plastischen Installationen ihre Ansichten über die Konstruktion der historischen Erzählung und über die Definition von Geschlecht.

NMB Neues Museum Biel

Seevorstadt 52
2501 Biel
+41 32 328 70 30

Es wurden keine Veranstaltungen im angegebenen Zeitraum gefunden.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 
 
Oben